Traurige & freudige Momente in New York

Dienstag, 16.10.2018

10.09-16.09.18 (kann unbezahlte Werbung beinhalten)

 

Am Montag und Dienstag war die Preschool wg. Feiertagen geschlossen. Es war Montags katastrophales Wetter, dass war dann gar nicht so schlimm das wir dann an diesem Tag nicht vor die Türe mussten. Wir hatten den Tag mit Noahs Kumpel verbracht, so ging der dann auch schnell rum.

Dienstag war 9/11 Memorial Day. Das Wetter war etwas besser und es regnete nur noch bis zum Mittag. Heute war ein sehr trauriger Tag, denn unser Mäxle wurde an diesem Tag eingeschläfert. Noah versuchte zu trösten und meinte "Mama, er ist jetzt im Himmel, da geht es ihm gut und weißt du Mira ist noch da". Später schaute er sich dann traurig Bilder von Mäxle an und bei ihm kamen auch die Tränen. Er meinte er kann jetzt gar nicht mehr mit Mäxle kuscheln und mit ihm Gassi gehen, wenn er bei Oma und Opa ist, da wurde es ihm wohl auch bewusst. Wir werden ihn nie vergessen!! 

Da es am Abend aufgehört hatte zu regnen, haben wir uns mit Lukas getroffen und sind zusammen zum World Trade Center gefahren, um dort am Memorial Day teilzunehmen. Es waren unglaublich viele Menschen dort. Verschiedene Kulturen, Angehörige, Touristen und Einheimische, Kollegen, Familien. Alle waren gekommen um diesen traurigen Anlass zusammen zu verbringen, zu trauern und zu erinnern. Man sah immer wieder Schilder, auf denen an Verstorbene gedacht wurde. Es waren so viele Menschen dort und trotzdessen war dort so eine Stille. Ehrfürchtig. Es überkam einen immer wieder die Gänsehaut. Unzählige Blumen wurden als Erinnerung an die Namenstafeln gesteckt. Überall waren kleine Flaggen und Gestecke zu sehen. Es war eine unglaubliche Atmosphäre. Aber alles sehr friedlich und andächtig. Es standen überall unzählige Einsatzkräfte, Polizisten, Feuerwehrmänner, Securitys und auch Terroreinsatzkräfte. Unzählige Einsatzfahrzeuge und auch Panzer, die zum Schutz aller da waren, aber auch um den vielen Kollegen die Ehre zu erweisen und ihnen zu gedenken. Nach einiger Zeit versammelten sich immer mehr Menschen an einer Kreuzung, die genau gegenüber einem Firedepartment war. Es waren Absperrungen und unzählige amerikanische Flaggen zu sehen. Wir bekamen mit, dass um 19:00 Uhr eine Gedenkmarsch stattfinden soll und eine Ansprache gehalten werden würde und haben uns so an der Straße einen guten Platz gesucht, sodass wir sie miterleben konnten. Neben uns stand eine Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr in ihrer Unform aus Stuttgart, die anlässlich des Memorial Days nach NY geflogen sind. Wie klein doch manchmal diese Welt ist! Nach einiger Zeit hörte man von weitem Musik, als sie etwas näher kam hörte man das die NYPD Pipe Band mit Dudelsäcken und Trommeln Lieder spielte. Alle waren in ihrer Uniform gekleidet. Voraus lief die Band dahinter unzählige Polizisten und Feuerwehrmänner, die ihren Kollegen dachten. Ich hatte nur noch Gänsehaut und mir kamen schon fast die Tränen. Sie spielten einige sehr schöne, aber auch andächtige Lieder und marschierten dabei die Straße hoch und wieder runter. Ich hätte euch so gerne ein Video rein gestellt, aber das funktionert leider nicht. Die Parade machte dann an der Wache halt und es wurde nochmals mit einer Ansprache und einem militärischen Gruß vor den ganzen Flaggen (es waren sehr viele und diese standen wohl für die gefallenen Einsatzkräfte) die Ehre erwiesen. Wir machten uns danach langsam und doch etwas bedrückt auf den Heimweg. Wir sprachen auf dem Weg nochmals viel darüber, denn auch wenn es uns damals ja nicht direkt betroffen hatte, brannte sich dieses Ereignis in unsere Erinnerungen ein und am Memorial Day teilzunehmen war für uns auch bewegend.

Mittwochs war dann wieder Preschool und die kommenden Tage waren wir dann schon wieder im Alltagsmodus.Noah versucht immer mehr und öfters englisch zu sprechen. Es freut mich richtig zu sehen, wie toll er das schon macht! Seine Lehrerinnen sind auch mit ihm zufrieden! Er macht sich richtig gut und spielt auch immer wieder mit den anderen Kindern. Ihm fällt es wohl nicht schwer, sich einzubringen und auch mitzumachen und er liebt es Bücher anzuschauen und vorgelesen zu bekommen. Für mich ist nun auch der Alltag da! Der normale Wahnsinn einer Mama eben! Mika genießt es auch, dass er mich ein paar Stunden alleine hat und spielt und liest sehr gerne mit mir! Es ist schön zu sehen, wie er sich entwickelt und auch immer mehr und mehr zu einem Kleinkind wird. Er ist hier ein kleiner Star. Ich kann hier nirgends mit ihm hin gehen ohne das die Leute ausflippen. Da bekomme ich jede menge Komplimente und liebe Worte für ihn! Ich werde einfach angesprochen und Mika ist natürlich ein kleiner Chameur und bedankt sich mit einem großen Strahlen! Das ist auch etwas, was man aus D so nicht kennt! Wenn die Menschen etwas toll finden oder ein Kompliment machen wollen, dann sagen sie dir es einfach! Da bekommst du beim vorbei laufen von einer fremden Frau gesagt: "Hey lovely, i love your dress, you look amazing! (Hey meine Liebe! ich liebe dein Kleid du siehst fantastisch aus!) Wow, da ist man erstmal baff, so etwas hat in D niemand zu mir gesagt und hier macht man es einfach! Ich finde das toll und mittlerweile mache ich das auch schon! Wenn mir etwas gefällt, sage ich das, einfach so und der-/diejenige freuen sich! Auch sind sie sehr aufmerksam, wenn du etwas nicht gleich siehst , bei den Kids zB. sagen sie dir es! In D sieht man es, denkt sich seinen Teil und geht weiter! Ich empfinde das nicht als aufdringlich, sondern als sehr nett und ich hoffe ich kann das dann mal mit nach Deutschland zurück nehmen, wenn ich dann vielleicht auch manchmal komisch angeschaut werde! Freitag war der erste komplette Tag für Noah in der Schule und es hat alles super geklappt! Keine Tränen, er hat Spaß und geht gerne hin! Was für ein toller Moment! Ich hatte wirklich so Bauchweh und nun läuft alles so problemlos, ich bin so dankbar darüber! Nachmittags bin ich mit den Jungs zur 5th Ave gelaufen und wir haben dort Lukas getroffen, wir mussten mal wieder ein paar Klamotten und Sachen beim NBA Laden besorgen und zum Abschluss waren wir unser Lieblingseis essen! Natürlich bei 16 Handles!

Am Samstag hat Lukas seine geliebte Bundesliga wieder verfolgt, das Gute daran ist, hier es läuft am Vormittag, so hat man dann wenigstens danach noch was vom Tag! Es war super heißes Wetter. Morgens haben wir auf dem Nachbar Tower einen Kindergeburtstag, wie er typisch in NY gefeiert wird, entdeckt! Diese Geburtstage sind unglaublich! Es wird eine teure riesen Party gefeiert, meist mit der ganzen Klasse und den Eltern. Mit Animateur, Musik, Barbeque, etc. Allerdings gehen diese meist auch nur max. 2 Stunden und dann ist das ganze Spektakel auch schon wieder vorbei! Ich bin schon auf unseren ersten amerikanischen Kindergeburtstag gespannt!

Später habe ich ein paar Snacks vorbereitet, da wir heute mit der Gondel nach Roosevelt Island fahren wollten. Es ist gar nicht so bekannt für NY, aber die Einheimischen machen dies wohl ganz gerne! Kurz mit der Gondel rüber auf die Insel fahren und dort den Park und die Ruhe genießen. Es war zwar eine kurze Fahrt, keine zehn Minuten, aber es war echt cool über die Straßen mit den fahrenden Autos und den River zu schweben! Wir sind dann im Park zuerst spazieren gegangen und haben dann eine kleine Pause an einer Ruine gemacht! An einer Ruine sind wir dann mit einen Shiba Inu (kleine Rasse der Akitas) Besitzer ins Gespräch gekommen. Der hat zuerst ein wenig erzählt, dass er auch eine Zeit in Deutschland gelebt hat und mit uns ein paar Worte deutsch gesprochen hat! Man muss hier echt aufpassen, was man auf deutsch sagt! Es ist wirklich unglaublich, wieviele Menschen hier Deutsch verstehen und sprechen können! Er erzählte uns dann, dass in der Ruine und auch auf der Brücke und den gegenüberliegenden Gebäuden der Film Spiderman gedreht wurde. Vorallem die Kampfszenen wurden hier gedreht! Ich fand das total spannend was er uns alles erzählt hatte! Ich schaue jetzt auch die Filme, die in NY spielen, ganz anders an, weil ich schon so viele Stellen und Orte kenne und mich dann richtig freue! Wir sind dann noch etwas in dem Park spazieren gewesen und haben dann wieder die Gondel zurück genommen. Auf dem Rückweg hat es auf einmal richtig lecker gerochen, nach Süßem. Dann standen wir vor einem Candy Shop! Da mussten Noah und ich natürlich rein! Der war echt riesig und es gab dort alles aus Süßigkeiten, was man sich vorstellen konnte! Ich hätte mich echt tot kaufen können, hatte mich aber echt gut im Griff. Diese Shops sind immer total quietschbunt und es riecht dort immer soooo lecker! Da werd ich echt immer zum Kind. Wir hatten aber dann erstmal richtig Hunger und wollten unbedingt einen guten Burger essen und wie es natürlich ist, wenn man einen sucht, findet man tausend andere Restaurants aber keinen Burgerladen! Wir sind gefühlte Ewigkeiten gelaufen und es war auch schon dunkel! Ich meine es ist ja nicht so, dass es hier keine tausend Essenmöglichkeiten gibt, aber wir hatten  halt sooooo Lust auf einen Burger. Letzenendes haben wir dann nach einem Zick-Zacklauf durch Manhatten endlich einen gefunden, bei dem wir dann noch was gegessen haben. Wir waren danach echt platt. An diesem Tag sind wir mal wieder recht viel gelaufen und sind alle fix und fertig ins Bett gefallen.

 

Am Sonntag durfte ich mal ausschlafen! Juhu das war schön, aber nicht von langer Dauer, da Mika schon bald die Hosen bis oben hin voll hatte! Nach dem wir den Morgen dann gemütlich verbracht haben, sind wir bei dem schönen Wetter auf ein Straßenfest gegangen, das bei uns in der Nähe war! Es war riesengroß und ewiglang! Es hat richtig Spaß gemacht! Wir hatten dann einen Stand gefunden, der original deutsche Bratwurst verkaufte. Da musste ich natürlich eine essen! Die gabs im Weckle mit Sauerkraut! Beim bestellen sah mich die Verkäuferin schon grinsend an und ich sprach sie dann an, ob sie Deutsche war, denn man sah es ihr irgendwie an! Sie meinte sie hätte auch sofort gemerkt, dass ich Deutsche bin, denn nur die Deutschen sprechen Bratwurst so aus, wie ich es gemacht habe, bei den Amis klingt das etwas anders! Wir haben etwas miteinander geredet und es war interessant zu hören, wie sie sich hier eingelebt und Fuß gefasst haben! Die Wurst war echt sehr lecker und schmeckte wie in der Heimat! Wurst machen können sie hier nämlich nicht so gut! Mika fand sie auch super lecker und wir zwei waren Happy! Ihr merkt schon mit Essen kann man mich glücklich machen! Als wir da kurz zum Essen standen, hat ein kleiner Junge Sauerkraut probiert und meinte dann so ja es schmeckt und hatte sich dann auch eine Wurst mit Sauerkraut bestellt. Als er reingebissen hatte, meinte er so zu seinen Eltern: "Wow this is yummi, how do the germans do that!?!? (Wow das ist super lecker, wie machen die Deutschen das nur?!?!) Ich musste so lachen, denn der Kleine war total perplex das es so gut schmeckt! Das können die Deutschen eben! Beim Schlendern über das Fest haben wir dann für Noah noch ein Marvel-Bild für sein Kinderzimmer gefunden und wir haben wieder den Fotografen entdeckt, der wunderschöne Panorama Bilder verkaufte. Wir hatten uns dann nach ein bisschen Handeln für eines entschieden und bestellt. Wir waren total happy, denn nun hatten wir bald ein tolles Bild fürs Wohnzimmer.

  

Nach dem Straßenfest haben wir uns daheim kurz frisch gemacht und sind weiter auf ein Fest bei uns am Hudsonriver. Dort hatte wir uns mit Freuden aus dem Haus verabredet. Wir sind erst einmal kurz durchgelaufen, Noah hatte dann auf Hüpfburgen mit seinem Kumpel Spaß und danach haben wir zusammen an dem kleinen Pier Cafe den Abend zusammen ausklingen lassen. Wir sind dann alle zusammen nach Hause gelaufen, die vier Jungs hatten Spaß und wir Eltern haben uns auch gut verstanden. Nach und nach haben wir uns dann alle im Fahrstuhl verabschiedet, das ist irgendwie cool, dass wir immer mehr Kontakte haben, die bei uns im Tower wohnen! Und so war eine Woche schon wieder rum! 

Navigation

Dieses Blog berichtet aus USA.

Neueste Blogeinträge
Autor kontaktieren