Wieczi‘s in NY

Endlich kommt die Seefracht, der Wohnzimmertisch und wir waren bei Macy's

Montag, 16.07.2018

Die Tage in dieser Woche sind wieder etwas aufregender bei uns! Auch war in dieser Woche der 4th of July, über den ich aber nochmal seperat schreiben werde. Nach sieben Wochen Schifffahrt und Zollkontrolle kommt endlich unsere Seefracht mit unseren Sachen an. Noah war schon sehr aufgeregt und freute sich riesig, dass endlich seine ganzen Spielsachen da sind und ich freute mich über meine Küchenutensilien!

Gegen elf Uhr rufte dann unser Doorman an und fragte nach ob wir heute eine Lieferung bekommen, denn sie standen schon eine Stunde früher als geplant da!

Erstmal wurde alles bissle geschützt und dann haben zwei Männer die ganzen Sachen rein geschleppt! Welch Glück, dass wir nicht ganz so hoch oben wohnen und einen Fahrstuhl haben! Auf den Bildern ist nur der Anfang zu sehen! Später konnte man nicht mehr ins Zimmer rein gehen, da alles voll gestellt war! Noah hat dabei immer wieder seine Spielsachen entdeckt und wollte sofort in das Zimmer rein zum spielen, er konnte es kaum abwarten und hüpfte immer wieder hin und her! Wie bei der Abholung in Deutschland, durfte ich auch dieses mal nichts machen, sondern nur Anweisungen geben. Die Kartons wurden sogar ausgepackt und dort hin gestellt, wo ich es wollte. Auch dieses mal war es ein ungewohntes Gefühl nur dazustehen und nichts zu machen, aber irgendwie auch ein Luxus! Trotzdem konnte ich es nicht lassen und hab dann gleich schon mal meine Dekosachen die ich entdeckt habe, geschnappt und etwas dekortiert!

   

Nach drei Stunden war dann auch schon alles erledigt. Ich konnte in Ruhe einen Teil der Sachen sortieren, in die Wasch- oder Spülmaschine stecken und sauber machen, denn nach so einem langen Weg auf See, hatten manche Dinge nicht gerade einen angenehmen Geruch. Teilweise rochen die Sachen etwas muffig. Insgesamt heißt das jetzt noch vier große Kartons mit Winterklamotten ect. waschen und bügeln, sodass sie wieder nutzbar sind. Abends haben Lukas und ich das Kinderzimmer soweit aufgeräumt, so dass die Jungs am nächsten Tag schon drin spielen konnten.

Der größte Teil der Fracht, waren wirklich die Spielsachen, das sagten auch die Männer beim Auspacken mit einem Lachen! 

Auch meine heiß ersehnte Küchenmaschine (unbezahlte Werbung wg. Erkennung/so ein Quatsch) hat dann einen Platz in der Küche gefunden.

Das wir nicht mehr auf dem Boden essen mussten, bis der Wohnzimmertisch kommt, hat dann der Kindertisch herhalten müssen. 

 

In der Woche kam dann auch unser Wohnzimmertisch, allerdings waren wir nicht ganz so zufrieden, er ist viel zu mächtig für die Couch. Zwar haben wir auch einen größeren Teppich bestellt, aber selbst dann würde es uns nicht richtig gefallen. Wir haben dann beschlossen, dass er zum TV-Tisch gemacht wird, wenn wir einen neuen gefunden haben. 

Freitags machte Lukas etwas früher Schluss und wir sind noch zu Macy's gegangen(das ist ein riesen Shoppingcenter mit Klamotten ect. und hat auch mehrere Stockwerke nur mit Schuhen!).Denn ich brauche, wie jede Frau, eigentlich unbedingt noch ein paar Schuhe, in Deutschland habe ich da nämlich auch kräftig ausgemistet. Allerdings war ich bei dieser Auswahl etwas überfordert und bin dann ohne ein paar neue Schuhe nach Hause, aber dafür hat Lukas welche gefunden! Von wegen Frauen sind teuer! 😜

 

 

 

 

 

Der erste Ausflug außerhalb von New York

Samstag, 14.07.2018

Für Sonntag haben wir einen Strandausflug außerhalb von New York geplant. Wir haben einen Tipp bekommen,  dass es in Milford, Connecticut auch einen schönen Strand geben soll. So haben wir uns entschieden dort hinzufahren, das richtige Amerika einmal zu erleben und dies dann auch mit einem Einkauf bei Walmart zu verbinden, da es diesen nur außerhalb von New York gibt.

Am Morgen haben wir uns zur Grand Central Station aufgemacht, nur von dort aus fahren die richtigen Züge ab und diesen mussten wir heute nehmen. Zuerst einmal an dem historischen Ticketschalter Zugtickets für insgesamt 63$ gekauft, da ist uns kurz mal die Kinnlade runter geklappt. Mit diesem Preis hatten wir nicht ganz gerechnet, aber gut wir wollen schließlich auch etwas von der Umgebung kennenlernen und solche Ausflüge machen wir ja nicht jedes Wochenende.

Ein paar Schnappschüsse der Grand Central Station, ich werde darüber aber nochmal extra einen Blog schreiben, da sie einfach sehr imposant ist.

Im Zug haben wir dann mal den Schaffner gefragt, wie lange wir den wirklich unterwegs sind, wir wussten das es ca. über eine Stunde sein wird, es waren dann aber tatsächlich 1 Stunde 40 Minuten. Immer weiter raus von New York haben wir dann das richtige Amerika aus dem Zug heraus gesehn. Es ist genau so, wie man es aus den Filmen kennt. Kleine, schön her gerichtete Häuschen mit einer schönen Veranda. Die amerikanische Flagge am Haus gehisst, der Rasen grün und gepflegt, umgeben von schönen Aleen. Leider war es etwas schwer aus dem fahrenden Zug gute Fotos zu machen und an den Haltestellen hat man leider nicht viel davon gesehen.

 

 

Die Zugfahrt, ging trotzdem recht zügig und die Jungs haben gut mitgemacht.

Endlich in Milford angekommen, es war unglaublich heiß. Wir wussten ungefähr wo wir hin laufen mussten. Haben aber dann eine Anwohnerin gefragt, wie lange wir ca. an den Strand hin laufen würden, denn wenn es zu lange gewesen wäre, hätten wir uns ein Taxi gerufen. Sie meinte ca. 10 Minuten und so hatten wir uns bei  der Hitze mit den Kids und unseren Sachen aufgemacht. Es war recht wenig los in dem kleinen Städtchen, man merkte es hatten sich alle bei den Temperaturen in ihre Häuser verzogen. Nach ca. zehn Minuten sahen wir zwar das Meer, aber noch lange nicht einen Strand zum hinlegen.

Wir liefen und liefen und liefen und es war wirklich unerträglich heiß. Zwischendurch haben wir einen Anwohner, der ganz relaxed auf seiner Veranda saß, nochmals nach dem Weg und der Zeit, die wir dort hin brauchen gefragt, und dieser zeigte uns nur lächelnd die Richtung und meinte immer der Straße nach. Später wusste ich auch warum er so gegrinst hatte, wir waren nämlich noch ein ganzes Stück unterwegs. Der dachte sich  bestimmt, die sind verrückt dort hin zu laufen! Ehrlich gesagt wusste ich zwischendrin nicht mehr ob ich heulen oder lachen sollte, da wir uns einfach den heißesten Tag dafür ausgesucht hatten. Das war mal wieder richtig typisch Wieczi's. Endlich sahen wir den Strand und dachten wir hätten es geschafft, allerdings stellte sich dann heraus, dass dies alles private Strände waren und zu den Häusern dort gehörten, die direkt am Strand standen... Ergebnis: wir mussten weiter laufen (Cool ist das ja schon, seinen eigenen Privatstrand zu haben, aber zu dem Zeitpunkt wollte ich nur noch endlich da sein).

Fix und fertig angekommen, total durchgeschwitzt, war dann die Euphorie schnell wieder weg, denn der Strand war mal gar nicht so schön wie der Rockaway Beach in New York. Der Sand war voll mit Muschelstücken, so dass selbst Noah gesagt hat "Mama der Sand macht bissle Aua", er war nicht so sauber und das Wasser war auch nicht so klar wie am Vortag! Lukas und ich waren dementsprechend von der Stimmung etwas gedämpft.

Trotzdem haben wir dann beschlossen, erst einmal etwas hier zu bleiben, sodass wir etwas verschnaufen und Lukas und Noah etwas ins Meer gehen konnten (ich konnte nicht ins Wasser, mein Sonnenbrand, der auch noch zusäztlich auf meinem Rücken war, hatte zu sehr weh getan und ich hab mich schön im Schatten versteckt). Nach ca. 30  Minuten haben wir uns dann aber doch dazu entschlossen, uns vom Taxi abholen und zum Walmart fahren zu lassen, da es uns dort einfach nicht gefallen hat. Taxi war dann aber nicht möglich, sondern Lukas musste eine Uber bestellen (das ist in etwa so etwas wie ein Taxi, man bucht dies aber über eine App, gibt alles im Vorfeld schon ein, bezahlt im Vorfeld auch schon alles und wird dann quasi nur noch am vereinbarten Treffpunkt vom Fahrer abgeholt und an sein Ziel gefahren! Ist eine coole Sache, zudem sie auch echt günstig ist!). 

Wir waren dann recht schnell an unserem Zielort und ich habe es sofort genossen in den kalten Walmart rein zu laufen. 

 

Wahnsinn - ist das ein riesen Laden, was für Dimensionen das hier sind und vorallem was man dort alles bekommt! Eine Auswahl an Dingen und Größen was wir so nicht ganz im "normalen" Laden finden! Allerdings mussten wir im Hinterkopf behalten, dass wir nicht so viel einkaufen konnten, da wir ja noch alles zu unseren Taschen ect. nach Hause schleppen mussten. Noah war auch total überfordert, denn die Spielzeugabteilung war natürlich auch in anderen Dimensionen. Da er nun auch noch in der Nacht windelfrei ist, haben wir ihm versprochen - er darf sich etwas raus suchen und wie es natürlich so ist, hat er sich was recht Großes raus gesucht. Wir waren natürlich recht begeistert, denn zum Tragen war es etwas unhandlich. Mit unserem kompletten Einkauf und unseren Sachen, haben wir uns dann wieder von einer Uber abholen und an den Bahnhof zurück fahren lassen. Mika und Noah waren fix und fertig, wir aber ehrlich gesagt auch! Am Bahnhof haben wir dann noch einen älteren Mann kennengelernt, der etwas deutsch gesprochen hatte, da er früher ein paar Jahre in Berlin gelebt hatte. Er hatte uns wohl beim sprechen zu gehört und irgendwann hatte er dann zu uns etwas auf deutsch gesprochen, wir waren kurz etwas verdutzt, so weit draußen von der Stadt jemanden zu treffen der deutsch spricht, zudem er auch noch wie wir in der Upper West Side wohnt. Also quasi ein Nachbar von uns, wie klein doch die Welt ist. Zu Hause dann endlich angekommen, war uns schnell klar, dass wir dorthin nicht nochmal unbedingt hin müssen und mit dem Strand in New York zufrieden sind. Es gibt auch mal Erlebnisse, die nicht so toll laufen, aber halt einfach auch dazu gehören, so lernt man nie aus und kann später dann aber auch nicht sagen, hätten wir es doch ausprobiert!

 

 

New York kann auch Strand

Freitag, 13.07.2018

Ich wollte schon viel früher einen neuen Blog schreiben, aber das Internetempfang hat sich bei uns im kompletten Tower für ein paar Tage verabschiedet und so konnte ich euch leider keine Neuigkeiten erzählen, muss mich jetzt bissle mit schreiben ran halten und lege eine Nachtschicht für euch ein!😉 Sonst komme ich ja noch mehr in Verzug!

 

So, Samstag, heute ist es super, mega heiß, anders kann man es gar nicht ausdrücken! Die Temperaturen steigen über 100 Fahrenheit! Deshalb gehen wir an den Beach! Beach in New York?!?! Dafür ist NY ja wirklich nicht bekannt, aber es hat hier ein paar ganz tolle und die New Yorker verbringen ihre Wochenenden gerne dort! Allerdings nicht alle, wir haben auch schon von einigen Einheimischen gehört, dass sie noch nie hier am Strand waren!?!? Das können wir so gar nicht verstehen. Ein Strand direkt vor der "Haustüre" und man nutzt den nicht!?!?!

Ein paar Sachen eingekauft, Mami hat alles vorbereitet, Taschen gepackt und los ging es!

Wir fuhren mit einer schnellen Sub durch Brooklyn, am JFK Flughafen vorbei zum Rockaway Surf Beach! Mit Weg zur Sub sind wir in ca. 1 Stunde dort, was ok ist, wenn man den ganzen Tag dort verbringt.

 

 

Da wir uns ja nicht 100% auskennen, sind wir da ausgestiegen, wo viele mit Strandsachen ausgestiegen sind und den Menschen einfach mal gefolgt! Eine tolle Gegend! Schöne Häuser und Siedlungen mit Gärten und einem tollen Flair! Kurz haben wir mit dem Gedanken gespielt, nach dem ersten Jahr vielleicht hier her zu ziehen (die Mietverträge gehen hier alle nur ein Jahr, deshalb wäre dies problemlos möglich) haben uns aber dann dagegen entschieden. Lukas wäre einfach viel zu lange nach Manhatten unterwegs, wir müssten uns definitiv ein Auto kaufen und der Reiz, den diese Gegend hat, wäre sicherlich nur über die Sommermonate so toll, und dann schon wieder umziehen?! Ne, deswegen bleibt alles beim "Alten" und wir wohnen ja wirklich nicht schlecht!😉😜

 

Ein kurzer Weg von der Sub zum Beach! Da waren wir, am Strand in New York!

 

Wir waren wirklich begeistert und hätten nicht gedacht, das es dort so aussieht! Mit Sack und Pack haben wir uns dann einen schönen Platz ausgesucht. Lukas musste noch kurzerhand vor Ort, einen Sonnenschirm für 20 $ kaufen, da wir total vergessen hatten im Vorfeld einen zu besorgen und man es in der Sonne kaum ausgehalten hat. Die Jungs waren sofort begeistert, Noah hat seine Sandelsachen geschnappt und fing sofort an eine Batmansandburg zu bauen und Mika hat mit vollem Genuss Sand probiert! Gut, erste Mahlzeit wäre dann heute schon mal erledigt🙈Weit ins Meer konnte man nicht rein gehen, da eine recht starke Strömung war, aber es gab so gute Wellen, dass dort recht viele Surfer im Wasser waren. Allerdings hatte uns das nicht viel ausgemacht, ich mag es eh nicht so sehr, weit rein zu gehen und für Noah hatte es allemal gereicht. Zum Abschluss haben wir noch eine junge Krabbenart gefunden, was Noah total cool fand! Später hat er sie dann aber ganz lieb wieder ins Wasser geschmissen😅

 

Wir hatten einen schönen, entspannten Tag und sind am späten Nachmittag wieder zurück gefahren. So ein Strandtag kann recht anstrengend sein, so haben die Jungs beide auf dem Rückweg geschlafen und wir waren auch etwas kaputt! In der Subway habe ich dann immer mehr gemerkt dass ich mich zu Larifari eingecremt hatte und meine Beine wurden immer roter 😱🦀 Zu Hause hat man dann das Ausmaß erstmal richtig gesehen, dass hieß dann für mich am nächsten Tag, definitiv nur im Schatten sitzen! Das wird mir auf jedenfall nicht noch einmal passieren, es war nicht gerade sehr angenehm.....

 Am Sonntag fahren wir außerhalb von New York an einen Strand, Bericht folgt recht schnell!laughing

 

Die zweite Woche im neuen zu Hause

Montag, 09.07.2018

Wow, schon die zweite Woche das wir hier sind! Manchmal fühlt es sich noch an wie Urlaub! Mal schauen, wie lange diese Gefühl noch bleibt! An die Geräuschkulisse habe ich mich schon gewöhnt und es ist für mich nichts mehr besonderes, wenn ich die lauten Sirenen und das "busy life" bei offenem Fenster höre. Noah hat sich auch schon an diesen Trubel gewöhnt! Er fragt jeden Tag, „Mama, wann gehen wir spazieren, was machen wir heute, gehen wir auf den Spieli?!" Hier ist immer etwas geboten, egal bei welchem Wetter und Noah gefällt das natürlich sehr. Aber ich schaue natürlich auch, das die Zwei genug Zeiten haben, um bei den ganzen Eindrücken die wir alle bekommen, auch mal etwas zur Ruhe zu kommen. 

Die Woche kam dann auch schon die erste Bestellung, auf die ich sehnsüchtig gewartet habe, ok - außer auf das Bügeleisen! Zugegeben, bügeln ist nicht meine Leidenschaft!😜

  

Tagsüber waren wir auf verschiedenen Spielplätzen, das ist derzeit Noah's Favorit

Diesen kann er auch von unserer Wohnung aus sehen und schaut dann schon vorher immer was unten los ist.

An den Abenden wurde in die Turnhalle gegangen um ein paar Körbe zu werfen, oder wir waren wieder etwas schwimmen. Auch sind wir nochmal in den Central Park gegangen, dort war dieses Mal der Wasserpark geöffnet, es war ein mega Spaß und wir waren alle etwas nass! Allerdings war das Wasser ganz schön kalt! Beim Heim laufen haben wir dann entdeckt, das es im Park auch einen kleinen Erlebnispark gibt, den wir wahrscheinlich auch mal ausprobieren werden. 

 

Auch sind wir immer mal wieder am Hudson River entlang gelaufen, haben das schöne Wetter genossen und ein riesen, ausgedientes Kriegsschiff von außen angeschaut! Noah war sehr begeistert, aber selbst mich hat dieses imposante Schiff beeindruckt! Ein Düsenjäger stand dort einfach so auf dem Deck dieses Schiffes! Sehr faszinierend, was das für Dimensionen sind!

 

Diese Woche mussten wir auch leider schon das erste mal zum Kinderarzt, zum Glück nichts schlimmes, Mika hatte sich wohl irgend eine Infektion im Auge zugezogen, die nicht richtig abheilen wollte. Lukas ist zur sprachlichen Unterstützung mitgegangen, aber ich war echt überrascht und auch bissle stolz, ich hatte alles verstanden und konnte sogar sagen was los ist und mich verständigen. Aber der große Unterschied zu unserem Arztsystem, vorab erstmal 200$ Cash, ohne genau zu wissen was gemacht wird 🙈😂 Nach der Behandlung wird dann noch nett mit der Ärztin in Ruhe über dies und das geplaudert. Da musste ich, die aus der Medizinbranche kommt, schon schmunzeln, so kenne ich das nicht unbedingt.

So das wars schon, diese Woche war nicht ganz so aufregend, dafür gibt's aber über das Wochenende ein paar Dinge zu erzählen! Bis die Tage!

 

 

 

Bronx Zoo

Donnerstag, 05.07.2018

Sonntag haben wir beschlossen in den Zoo zu gehen! Anfangs wollten wir ans Meer fahren, da aber das Wetter etwas unbeständig werden sollte, haben wir uns dafür entschieden! Wobei wir im Nachinein gut ans Meer hätten gehen können, es wurde nämlich wieder recht warm! Hier gibt es zwei Stück, einen im Central Park, der ist nicht ganz so groß und den Bronx Zoo, das ist ein richtig Großer!

Los ging es wieder mit Sack und Pack und auf den Weg zur Subway. Es war eine recht lange Fahrt, wir hatten den Weg etwas unterschätzt und hatten nicht gedacht, dass wir so ewig unterwegs sein würden! Wir waren sehr weit in der Bronx drin, das hat man an jeder näher kommenden Subwaystation bemerkt. Endlich waren wir nach der langen Fahrt da! Ehrlich gesagt hatte ich mich dort nicht sehr wohl gefühlt, man hat schon gemerkt das wir hier in einem etwas ganz anderem Bezirk waren. Selbst Lukas hatte sich etwas unwohl gefühlt und waren kurz davor wieder umzudrehen und gleich wieder heim zu fahren, da wir nicht wussten, wie lange wir durch die Bronx laufen mussten um zum Zoo zu kommen. Wir haben aber schnell den Weg gefunden und im Zoo drin, haben wir uns wieder recht sicher gefühlt. (Also eins ist sicher, wenn wir das nochmal machen sollten, dann mieten wir ein Auto oder lassen uns dort hin fahren!) 

Es ist ein wunderschöner Zoo und ich war dann auch froh, dass wir doch rein gegangen sind.

Er ist wirklich sehr schön angelegt und in verschieden Gebiete unterteilt, wie Asien, Afrika etc. Ganz arg toll! Auch sind die Gehege richtig groß, teilweise kann man das nicht einmal mit unseren Vergleichen! Den Tieren geht es dort scheinbar richtig gut!

Das Affen und Reptiliengehege war beispielsweise angelegt wie ein Dschungel.

Den ganzen Zoo haben wir nicht geschafft, da wir nicht zu spät an der Subway sein wollten. Die Jungs waren dann auch schon fix und fertig und haben beide in der Subway zurück geschlafen! Zum Abschluss haben wir dann noch einen kurzen Abstecher an den Times Square gemacht! Wahnsinn, ich habe nicht alles gesehen, aber was für viele Menschen dort sind! Ein richtiges Gewusel, so viele blinkende Lichter, da kam dann der Touri kurz in mir raus! 😜 Unser Abendessen dann noch schnell auf dem Heimweg an der Grand Central Station gegessen und wir waren froh wieder daheim zu sein, ich war dann echt platt! Und das Wochenende schon wieder rum!

Ich halte euch auf dem Laufenden!😉🙋🏼‍♀️

 

 

 

Das erste Mal im Central Park

Donnerstag, 05.07.2018

Das erste Wochenende steht an! Langweilig wird uns auf jedenfall nicht, denn Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten haben wir hier ja genug! Am Samstag haben wir uns entschlossen in den Central Park zu gehen und mit den Kids den großen Henscher Playground zu besuchen!

Morgens erstmal ausgeschlafen, ganz gemütlich gefrühstückt und dann zu Fuß den Wocheneinkauf bei Trader Joe's erledigt (Werbung wg. Markennennung und unten dann auch nochmal, ja ?!?! Da blickt ja keiner mehr durch, ob man jetzt illegal Werbung macht oder nicht!?!?🤪). Das heißt wir laufen bepackt mit Buggy, Noah mit seinem Scooter und Mika im Tuch dort hin, und später ist der Buggy mit Tüten beladen. Daheim erstmal den Einkauf im großen Kühlschrank verstaut, da sehen die Lebensmittel aus den vielen Tüten total wenig aus.

Noch eine Wegstärkung und wir machen uns auf zum Central Park!

Zu Fuß brauchen wir ca. 15-20 Minuten, also ganz in Ordnung! Man kann es kaum glauben, so ein riesen Park in so einer Stadt. Es ist wirklich toll. Man kommt sich vor als würde man den Park schon lange kennen, da in so vielen Filmen der Park gezeigt wird. Man sieht unzählige Jogger, viele verschiedene Menschen und im Park kann man mit Pferdekutschen fahren. Das hat etwas romatisches, aber auch stattliche Preise!

An diesem Tag war nicht ganz so schönes Wetter, das merkte man im Park sofort, da er recht leer war! Es gibt unzählige Eichhörnchen, die sogar recht zutraulich sind und angerannt kommen, wenn man stehen bleibt! Die Kids fanden das natürlich ganz toll! Am Playground angekommen, wurde erstmal alles erkundet und Noah war total begeistert! Dort ist auch ein riesen Wasserspielplatz dabei, der war heute aber durch das nicht ganz so gute Wetter nicht an. Aber das war egal, es wurde gerannt, getobt, geschaukelt und im Sand gespielt! Sandboxes (Sandkasten) sind hier auf den Spielplätzen sehr selten.

An unserem Hochzeitstag haben wir es leider nicht geschafft, unser obligatorisches Jahresfoto zu machen, das haben wir dann auf hier verlegt!

 

Nachdem der Nachmittag dann auch schon wieder schnell verflogen ist, haben wir uns wieder auf den Heimweg gemacht, langsam hatten wir Hunger. Das ihr mal seht, wie bei uns ohne Utensilien und nur mit ganz wenig Sachen "gekocht" wird, hab ich mal Fotos mit rein gemacht! Man wird erfinderisch, wenn man nicht viel hat!

 

 

Der "Alltag" in New York

Montag, 02.07.2018

Morgens aufwachen, frühstücken, das bisschen Haushalt nebenher schmeißen (im Augenblick ist es wirklich noch nicht ganz so viel, da ja unsere Seefracht noch nicht angekommen ist), ab und an wird auch morgens gleich gebadet, das ist so die Morgenroutine! Mika schläft morgens meistens nochmal, sodass ich mich mit Noah beschäftige oder versuche ein paar Sachen zu erledigen, wie z.B. das Wichtigste derzeit, Möbel online zu shoppen.

Koffer auszuräumen......Endlich mal geschafft und was hat Frau dabei festgestellt! Ich hab definitiv zu wenig Klamotten 😜 Durch das Ausmisten in Deutschland habe ich jetzt übel viel Platz in meinem Schrank (ok ein paar Sachen sind noch in der Seefracht, aber zum größten Teil war das auch so geplant, wer will sich denn nicht in New York neu einkleiden!🤩) Die Jungs haben aber definitiv mehr Klamotten als ich und da noch keine Kommoden da sind, werden sie erstmal an der Wand plaziert!

 

Wenn dann Mika wieder wach ist, richten wir uns meistens und gehen die Spielplätze unsicher machen! Trotz der Sprachbarriere für Noah, findet er immer gleich Kontakt und die Kinder verständigen sich mit Händen und Füßen, was meistens auch sehr gut klappt und sie spielen zusammen! 

 

Donnerstags kamen auch dann schon unsere ersten Möbel die wir bei Ikea gekauft haben. Juhuuu endlich müssen wir nicht mehr auf dem Boden oder der Matratze sitzen! Noah war ultra aufgeregt und hat die ganze Zeit den Möbelpackern die Türe aufgehalten, die sich dann mit einer "Faust🤜🏿🤛🏻„ bedankt haben! Noah liebt seinen neuen Sessel auch schon, wie man auf dem BIld sieht!

    

 

Abends sind wir dann auch mal schwimmen gegangen oder in der Turnhalle zum spielen gewesen. Das ist schon ein Luxus, du ziehst dich schnell um, nimmst dein Handtuch und fährst nach unten zur Freizeitaktivität! Das wird uns sicher in Deutschland, nach unserer Rückkehr fehlen! Auch sind wir mal kurz in die Stadt rein gelaufen und haben versucht ein paar Elektroniksachen, wie Bügeleisen, Toaster ect. zu kaufen. Waren aber leider net fündig (zum Glück, dann muss ich noch nicht bügeln!🙈)Dafür haben wir dann andere tolle Sachen gekauft!

Hab ich schonmal erwähnt das ich diesen Laden liebe!! Er ist so geil! Noah konnte sich nicht entscheiden, was er alles in seine Tüte haben will! Dort ist es so quietschbunt und es gibt so viele coole und witzige Sachen aus Süßigkeiten zu kaufen! Es ist ein richtiges Paradies für Candy-Verrückte wie uns! Also Noah und mich 😂

Zwischendurch war dann auch unser 4. Hochzeitstag, das hat man auch nicht immer, seinem Hochzeitstag in New York zu verbringen und die Oma Ilonka hatte Geburtstag! Da hatte ich dann schon etwas, hmm wie soll ich sagen, eine Art Heimweh.

Die Tage vergehen hier aber wie im Flug, ich habe förmlich das Gefühl die Zeit rast viel zu schnell! Ich hoffe einerseits nicht, das die zwei Jahre so schnell vergehen, denn ich muss ehrlich sagen, mir gefällt es hier sehr! Entweder du hasst NY oder du liebst es und ich habe mich verliebt!😍

Und schon ist wieder Wochenende und die erste Woche in unserem neuen zu Hause schon vorbei und wir haben ein paar schöne Sachen fürs Wochenende geplant! Ich erzähle es euch dann wieder!🙋🏼‍♀️

 

 

Der erste Tag allein in der neuen Heimat

Donnerstag, 28.06.2018

Dienstag

Heute muss Lukas wieder arbeiten gehen! Daher ist eher etwas ruhigeres geplant, zum einen steckt der Jetlag noch in uns und zum anderen waren die letzten Tage sehr aufregend und ich versuche den Jungs wieder etwas "normalen" Alltag zu bieten.

Die Kids sind schon recht früh wach, so haben wir dann morgens alle noch zusammen gefrühstückt, bevor Lukas los ist. Dann hieß es für mich ein wenig rum und ausräumen, denn wir leben seit einigen Wochen nur aus Koffern und das sollte mal so langsam ein Ende haben! Während ich am Räumen war, hat Mika sich nochmal zum Schläfchen hin gelegt und Noah in seinem neuen Zimmer gespielt.

Noah mag hier sehr die Fire Department und ruft jedes mal (und das ist hier sehr oft) Mama, Mama die Feuerwehr kommt, ich will gucken und dieses Mal war es wirklich bei uns in der Straße! Noah war ganz aufgeregt und ehrlich gesagt fand ich es auch etwas spannend, denn die fahren hier mal mit anderen Wagen vor wie in Deutschland. Da wird auch mal schnell die komplette Straße abgesperrt und man sieht die Männer nur noch rein und raus rennen, alles super spannend für Noah. Leider kann ich keine Tonaufzeichnung rein machen, sonst hätte ich euch gerne mal die Geräuschkulisse gezeigt. Was ich hier ganz arg süß finde ist, dass die Feuerwehrmänner sich richtig freuen, wenn Kinder aufgeregt winken und sich freuen sie zu sehen, da wird gewunken und sogar die Hupe gedrückt! Es war wohl aber nichts schlimmes, denn nach kurzer Zeit, waren sie auch schon wieder weg! Was für ein Highlight für unsern Großen!

Nach der Aufregung haben wir uns dann erstmal noch zu dritt, auf einen der vielen in der Nachbarschaft gelegenen Playgrounds aufgemacht! Das ist hier wirklich schön, hier gibt es sehr schöne Spielplätze, jeder ist etwas anders und immer mit Wasserspielen, was bei den Temeperaturen, die wir gerade haben, richtig cool ist und die Kids lieben es. Ersatzkleidung ist immer von Vorteil! Nach ner Runde ausgelassenem Spielen, ging es ab nach Hause, denn beide waren wieder fix und fertig, die Jungs haben ein Mittagsschlaf gemacht und ich habe sie dabei unterstützt! Als Lukas von der Arbeit nach Hause gekommen ist, wollte er uns noch den Hudson River zeigen, der ja nur zwei Minuten von uns entfernt ist. Es ist wunderschön dort! Man kommt sich vor wie im Urlaub! Am Peer gibt es auch noch eine tolle Bar, die lädt zum hinsitzen und chillen ein, ein richtig tolles Flair! Wir sind den Hudson ein wenig entlang gelaufen und haben das schöne Wetter und die gemeinsame Zeit zu viert genossen!

Sightseeing und bürokratische Aufgaben

Montag, 25.06.2018

Montag. Der dritte Tag in NY

Lukas hat heute noch Urlaub, sodass wir zusammen noch ein paar wichtige Aufgaben zusammen erledigen können!

Zum einen haben wir morgens einen Termin in Noah seiner möglichen, neuen Preschool, die uns mehrfach empfohlen wurde. Als Lukas allein angefragt hatte hieß es am Anfang, es sei kein Platz mehr frei, doch als Lukas mit Hilfe von Vit. B nochmals angefragt hatte, hatten sie für uns einen Platz frei. Hier ist das System auch etwas anders. Es ist kein "normaler" Kindergarten, wie wir ihn aus Deutschland gewohnt sind, sondern hier lernen die Kids in dem Alter schon spielerisch, lesen, schreiben etc. Es ist ein englischer "Kindergarten" indem er auch noch etwas spanisch lernen wird! 

Da es eine private preeschool ist, suchen die Schulen sich die Kinder aus. Aus diesem Grund wollten sie Noah auch gleich kennenlernen und ich konnte mir selbst auch nochmal ein Bild davon machen. Wieder ging es zu Fuß los (junge junge, ich bin das nicht mehr gewohnt, so viel zu Fuß zu gehen und ich hab echt jeden Abend Muskelkater in den Beinen!) Mit normalem Schritt brauchen wir ca. 20 Minuten dorthin. Von außen kaum erkennbar, dass es sich um eine Preschool handelt. Wir wurden sehr nett von der Chefin und seiner eventuellen Erzieherin begrüßt. Dann ging es erstmal in das erste "Klassenzimmer". Noah durfte sofort mit seiner Erzieherin  das Zimmer erkunden und ich bekam eine Führung durch das Haus. Im Prinzip ist es von der Raumaufteilung wie in einem deutschen Kindergarten auch. Eine Leseecke, Malplatz, freies Spielen , ect. Was hier aber anders ist, es gibt einen Theaterroom, einen Physicalroom, Musicroom, Playroom, ein Outdoorspace, Paintroom und die Kids wechseln tagesweiße durch die Themen. Das hört sich gut an, viel Abwechslung und so kann auch auf das Talent oder den prefer des Kindes eingegangen werden! Die Eingewöhnung ist auch so wie ich es mir vorstelle und es ist trotz dem abwechlungsreichen Programm sehr familiär gehalten. Ich hatte anfangs etwas Bedenken, ob nicht alles einen zu starken Druck hat, aber sie halten alles sehr spielerisch und doch kindgerecht.  Ich war zufrieden und auch erleichtert. Ich muss mich zwar an ein paar neue Sachen gewöhnen, die ich einfach anders als in Deutschland gewohnt bin, aber wir sind eben auch in einem anderen Land!

Als ich mit der Führung fertig war und sie mir alles erklärt hatte (alles in Englisch und yeah ich hab alles verstanden, da hatte ich noch etwas Angst davor, denn mein Englisch ist ja doch etwas eingerostet) wollten wir schon wieder gehen, aber Noah hatte keine Lust und wollte unbedingt dort bleiben! Was mich sehr gefreut hat, denn es zeigt mir, das er sich mit der Erzieherin und dem Raum ganz wohl gefühlt hat.

Dann zeigte uns Lukas die 5th Avenue

Man weiß gar nicht, wo man zuerst hin schauen soll, überall imposante Gebäude, zwischendurch einfach mal tolle Kirchen. 

Bekannte Geschäfte, wie Tiffany's, Victoria Secret und und und, in die ich auch unbedingt mal rein gehen muss. 😉

Einen kurzen Abstecher in den Trump Tower, alles mit NYPD voll und man wird durchsucht, bevor man rein möchte. Eine Seitenstraße des Gebäudes war komplett abgesperrt und voll mit schwarzen Limousinen, es musste also gerade jemand da sein.

 

Im Anschluß zeigte uns Lukas sein Gebäude, in dem er arbeitet und wir warteten dort auf unseren Broker, der mit uns dann zu einem Art Rathaus ging, um für mich eine Social Security number zu beantragen, denn ohne diese darf man hier keine Wohnung mieten, etc. Auch sowas muss leider gemacht werden und gehört zum Neustart dazu!

Aber so kommt man auch in Ecken, an die kein Tourist sonst kommt. Als wir fertig waren, sind wir dann auch schon wieder langsam nach Hause, denn es war schon wieder eine mega Hitze und Lukas meinte ich hab auch wieder rum gejammert, weil mir die Füße weh getan haben😜

Am Abend haben wir dann auch noch die Zusage für Noah seine Preeschool bekommen, was uns sehr gefreut hat und so konnten wir schon wieder einen Haken an unsre To Do Liste machen! 😊

 

shopping by shipping

Freitag, 22.06.2018

Da ihr ja unsere recht leere Wohnung gesehen habt, wisst ihr ja jetzt, das Shopping angesagt ist!

Das wir nicht auf dem Boden oder auf Lumas schlafen mussten, hat Lukas, als er hier schon alleine ein gezogen ist, ein Bett gekauft. Den Rest wollte er aber nicht ohne mich einkaufen, so hieß es also für uns SHOPPEN !!!

Wie geil ist das denn? Ich darf eine komplette Wohnung neu einrichten und dekorieren, ich flipp aus!! (Lukas rollt jetzt bestimmt mit den Augen, wenn er das liest!)

Sonntag nach dem Frühstück, hieß es also auf geht's zu Ikea (ja ihr habt richtig gelesen, Sonntag! und ja Ikea. Hier gibt es nichts, was es nicht gibt! Und das Liebe ich hier in New York)  Wie immer machen wir uns zu Fuß auf den Weg und dann fahren wir heute auch zum ersten Mal mit der Subway! Mika ab ins Manduca und Noah in den Buggy und los gehts. 

Erstmal eine kleine Stärkung für den Weg zur Subway, denn es ist "really hot in here"

Es gibt immer spannende und imposante Dinge zu sehen, also zu Fuß unterwegs zu sein hat schon was, aber mit Jetlag und der Hitze war es an dem Tag etwas anstrengend.

Dann die erste Fahrt mit der Subway, irgendwie war ich total gespannt, wie es sein wird, aber ich bin ehrlich gesagt nicht ganz so der Fan davon. Zwar erspart das viel Fußweg, aber bei der HItze ist es dort unten übelst heiß und stickig und alles so eng. Ich war froh das in der Sub Klima war und nicht ganz so voll.

Angekommen hieß es noch ein bisschen am Wasser entlang laufen, denn wir mussten mit dem Wassertaxi rüber nach Brooklyn zu Ikea.

 

Beim Wassertaxi angekommen, hieß es erstmal noch etwas Pause und die Kids wollten bei der Hitze auch noch alle beide zu Mama. 

Und dann war es endlich soweit, das Wassertaxi war da! Ich finde das so cool! Ein extra Shuttle zu IKEA, sowas sieht man auch nicht alle Tage!

Es war echt eine coole Tour! Wir hatten aber auch perfektes Wetter dafür! Wir konnten New York vom Wasser aus kennenlernen und weitläufig auch noch ein paar Sehenswürdigkeiten entdecken. Selbst wenn man nicht zu Ikea möchte, ist es eine Fahrt wert, zudem ist sie auch noch kostenlos!

Angekommen und die vielen Menschen strömen am Sonntag Spätnachmittag zu Ikea! Was dort los war, hätte ich nicht gedacht! Dann erstmal im Shopping Fieber! Eine Couch, ein Teppich, einen Sessel für Mama (den sie sich schon lange gewünscht hat), den passenden kleinen Sessel für Noah dazu und noch ein paar Kleinigkeiten Das reicht erstmal fürs Erste. Noch ein paar Hotdogs und dann hat es uns auch schon wieder gereicht, denn wir mussten ja auch alles wieder den gleichen Weg zurück nach Hause! Aber keine Angst, die großen Teile haben wir uns nach Hause liefern lassen.

Der Rückweg war dann zugegeben etwas anstrengend, denn ich war richtig platt! Zu Hause angekommen, bin ich sofort ins Bett gefallen, der Jetlag hatte mich echt gut im Griff.

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.

Autor

Hallo mein Name ist Jasmin und ich werde bald eine längere Zeit in dem Land USA verbringen. Ihr könnt gerne meine Blogeinträge kommentieren oder mich über das Kontaktformular anschreiben.

Aktuelle Ortszeit

 

Übersichtskarte

Archiv

Juli 2018
Juni 2018